Direkt zum Seiteninhalt

Meine Einstellung

Über mich
2001 bin ich in einer tiefen Krise ganz bewusst auf (m)einen Weg gekommen. Bis dahin gab es zwar viele Hinweise in meinem Leben - mein Elternhaus, mein Studium der Religion, meine Kunst, meine eigene Feinfühligkeit. Aber es gab weder eine entschlossene Hinwendung noch eine wirkliche Erfüllung mit dem, was ich tat.

Meine spontanen Erfahrungen und meine erweiterte Sicht hatten nun eine so große Kraft, dass ich bereit war, dem Ruf zu folgen.
2007 führte er mich zu meiner Lehrerin und Meisterin Shunyata P. Mahat, in deren tiefer Realisierung, Liebe und Klarheit ich mehr und mehr zu mir Selbst finde. An ihrem Trishula-Zentrum durfte ich viele Initiationen, Ausbildungen und Klärungen erfahren.

Was sich hier so einfach und gradlinig liest, war allerdings ein Weg auch voller Ängste, Zweifel, tiefer Verunsicherungen. Vieles, was ich aufgrund meiner Konditionierungen und meiner Unbewusstheit für mich selbst gehalten habe, wurde auf diesem Weg demontiert. Und mein Herz weitete sich für mich Selbst in Mitgefühl und Akzeptanz.
Porträt Abheda Nicolas
Und so begleite ich auch dich in tiefem Mitgefühl, mit Wertschätzung für alles, was du mitbringst, und fühlender, lauschender und schauender Resonanz mit dem, was sich zeigt. Und bei allem weiß ich durch eigene Erfahrung zutiefst um die Kraft, die in dir liegt, um dein Heilsein, das wiederentdeckt werden will, um dein In-Ordnung-Sein, das sich dir eröffnen will.

Befreiung ist das Ziel allen Lebens
Stupa in Bodhanath
Ekajati - Einheit
Doppel-Vajra
Meine Ein-Stellung
Ich komme dir entgegen als Spiegel deiner Selbst.
Ich bin reines Bewusstsein, so wie du.
Lass dich durch meine Form nicht täuschen!
Lass dich nicht täuschen durch die Erscheinungsform!
Ich bin leer, nichts ist in mir, außer Bewusstsein, das ist,
unabhängig von dem, als der ich dir erscheine!

Und deine Angst hat keinen Gegenstand mehr,
im wahrsten Sinne des Wortes.
Vertrauen - Anbindung an das, was schon da ist.

Das ist sehr essenziell, aber nur so geht es wirklich,
und nur darum geht es.
Und das ist der einzige Weg,
der einfachste,
der gründlichste,
der allem zugrunde liegt.

Die Essenz berühren,
das Bewusstsein bewusst werden lassen,
dass jeder ist, was er braucht.
Hier sind wir alle gleich, alle eins,
ohne Unterschied,
ohne Form, ohne Erscheinungsweise,
hier sind wir das Licht,
in dem die Dinge erscheinen,
wie sie wirklich sind:
ohne eigene Substanz, ohne eigene Bedeutung,
eine Form, aus dem Augenblick geschaffen, leer, ohne Inhalt.

Und jeder Inhalt ist konstruiert, eigens dafür, die Form zu füllen,
die Form ist leer und gebiert sich aus der Leere - du vergehst in ihr.

(während meiner 1. Begegnung mit dem Kater Rudi 2007)
Bildnachweis: eigene Bilder
Zurück zum Seiteninhalt